EnEV-online: Energieeinsparverordnung EnEV, Energiepass und Energieausweis

. EnEV 2004 in der Praxis
Altbau-Sanierung

Modernisierungsmaßnahmen
und -pflichten im Wohnbestand

   Home + Aktuell
   EnEV 07 09 14 ...
   EnEV 2004 Praxis
   · Praxis-Dialog
 · Auslegungen
 · Kurz-Info
 · EnEV 2004 Text
   Wissen + Praxis
   EnEV-Kalender
   Dienstleister
   PREMIUM-ZUGANG
.
   Service + Dialog
   Praxis-Hilfen
   EnEV-Newsletter
   Premium-Zugang
   Medien-Service
   EnEV-Archiv
   Kontakt | Portal
   Impressum

   Merkblatt: Energie-Nachweis für Gebäude 
   INFO-Paket EnEV

.
Aspekte: EnEV, Kommentar, Praxis, Wohnungsbau, Baubestand, Modernisierung, Kosten, Isolierung wärmeführende Rohre, Dämmung, Geschossdecke, Kellerdecke, Vermieter, Mieterhöhung

Problem: Ein Häuserblock mit insgesamt 24 Wohnungen wird über eine zentrale Anlage (Kessel Baujahr 1990, Leistung 200 Kilowatt) beheizt. Die Heizkosten waren enorm hoch und die Mieter über die Verteilung der Heizkosten unzufrieden. Der Vermieter hat nun etliche Modernisierungs-Maßnahmen durchgeführt und die Kosten auch auf die Mieter abgewälzt. Nun fragt der Mieter ob diese Vorgehensweise im Sinne des Gesetzgebers ist und ob die durchgeführten Modernisierungsmaßnahmen EnEV-konform sind.

Praxis: Die Fragesteller sind Mieter und wohnen in einem Häuserblock von insgesamt vier Häusern mit jeweils sechs Wohneinheiten. Die Wohnungen werden über eine zentrale Anlage beheizt. Die Heizanlage umfasst einen Kessel Baujahr 1990 mit einer Leistung von 200 Kilowatt (KW). Der Heiz-Verbrauch war aus Sicht der Fragesteller in den letzten Jahren enorm hoch. Die sparsamen, energiebewussten Mieter waren der Meinung, dass das Verhalten der sorglosen „unangepassten“ Mieter die Ursache dafür war. Ihre Initiative, das Verhalten bei falschem Lüften bewusst zu machen, indem eine Heizkostenverteilung von 50:50 in 70:30 vorgeschlagen wurde hat bei dem Vermieter zu der Entscheidung geführt, die Kesselleistung zu senken, die wärmeführenden Rohre zu isolieren sowie die oberste Geschossdecke und die Kellerdecke zu dämmen. Die Kosten hat der Vermieter auch auf die Mieter abgewälzt durch einen Mietzuschlag für die "Modernisierung". Über der obersten Geschossdecke liegt eine Dachkonstruktion deren Boden nicht als Speicher oder Abstellmöglichkeit benutzt wird, sie ist jedoch über eine aus der Decke herausziehbaren Leiter zu erreichen.

Fragen: Wie gestaltet sich die geschilderte Vorgehensweise aus der Sicht des Gesetzgebers? Sind die durchgeführten
"Altbau-Modernisierungen" als gesetzliche "Nachrüstungen" gemäß Energieeinspar-Verordnung (EnEV) anerkannt?

Antwort: 07.11.2005 - nur für unsere Premium-Zugang Abonnenten

Antwort im Premium-Bereich Modernisierungsmaßnahmen und -pflichten im Wohnbestand

          Premium-Zugang: Experten-Service für Spezialisten
         
Über 300 Antworten auf EnEV-Praxisfragen finden Sie
          in unserem Premium-Bereich. Per E-Mail erfahren Sie ca.
         
alle zwei Wochen über Downloads und neue Antworten.
          ->
Premium-Zugang: Info und kostenfreies Probeexemplar

Zum Anfang der Seite

             Professionelle Praxishilfen download und bestellen


KURZINFO  |  PRAXIS  |  VERORDNUNG  |  AUSLEGUNGEN  |


Wichtige rechtliche Hinweise

 

       Impressum

© 1999-2016 | Melita Tuschinski, Dipl.-Ing.UT., Freie Architektin, Stuttgart